Gemeinschaftsprojekt – Tagewerk 20

Das diesjährige Erasmus+ Gemeinschaftsprojekt „Tagewerk 20“ zu Zusammenarbeit mit der Berufsbildenden Schule im Dienstleistungszentrum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück (www.dlr-rnh.rlp.de), dem Europäischen Berufsbildungswerk Bitburg (www.euro-bbw.de) und dem Landesverband  Garten- und Landschaftsbau in Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Oberhausen (www.galabau-nrw.de) hat in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie erfolgreich stattgefunden.

Im Zeitraum vom 26.09.2020 bis zum 25.10.2020 waren insgesamt 25 Auszubildende und Berufsausbildungsabsolventen entsandt durch die Ezidische Akademie Hannover zu einem beruflichen Praktikum in der Orthodoxen Akademie Kretas (www.oac.gr/en) tätig, 23 TeilnehmerInnen im Bereich Gartenbau und 2 Teilnehmerinnen im kaufmännischen Ausbildungsbereich Büromanagement. Zusätzlich waren 3 Betreuungspersonen auf Kreta und auch Hatab Omar, geschäftsführender Vorsitzender der Ezidischen Akademie war 5 Tage vor Ort, um das Projekt und die Menschen, die am Projekt teilnehmen, persönlich kennenzulernen.

Im Bereich Gartenbau wurden mit Natursteinen und selbst am Strand gesammelten Kieselsteinen Mosaike mit unterschiedlichen Motiven gestaltet, Wege einfasst, Treppenstufen behauen und hergestellt und eine kleine Doppelbogenbrücke gebaut um den Meditationsweg an der Orthodoxen Akademie zu vervollständigen.

2 Bürokaufleute waren erstmalig im Front- und im Backoffice-Bereich der Orthodoxen Akademie tätig und waren mit der Postverteilung, im Rechnungswesen, mit Listenführungen, mit Computerarbeit, am Kopierer, im Kleingruppenmanagement und in der Auskunft und mit vielen weiteren Verwaltungstätigkeiten beschäftigt.

Bei diesen 2 Teilnehmerinnen handelte es sich um alleinerziehende, noch stillende Mütter. Die Kinder reisten auch deshalb mit, da zu Hause in Deutschland keine Betreuung der Kinder möglich war. Beide Erasmus+ Teilnehmerinnen haben eine eigene Einwanderungsgeschichte, beide haben noch nie vorher an einem berufsbezogenen Auslandsaufenthalt teilgenommen haben und beide waren auch erstmals in ihrem Leben in Griechenland.

Wesentliche Querschnittsthemen dieses Erasmus+ Projekts waren in der Freizeit der Teilnehmer-Innen Aspekte der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Inhalte des interreligiösen Dialogs, der Bewahrung des Friedens innerhalb der EU und der Welt und der Vermeidung von Radikalisierungs-tendenzen umgesetzt z.B. mit dem Besuch des deutschen Soldatenfriedhofs in Maleme.

Alle Auszubildenden waren sich darüber im Klaren, dass dieses Erasmus+ Auslandspraktikum im Corona-Jahr 2020  etwas besonders war. Viele bedankten sich ausdrücklich dafür, dass dieses Praktikum stattgefunden hat, wurde (und wird immer noch) doch so vieles durchaus berechtigt und nachvollziehbar bereits weit im Vorfeld abgesagt.

Zitat eines Auszubildenden in der abendlichen Feedbackrunde:

„Ich habe jeden Tag auf’s Handy geschaut und auf die Absage gewartet, aber sie kam nicht ! – danke dafür.“

Alle Auszubildenden sind mittlerweile wieder gesund und munter und vor allen Dingen coronafrei in Deutschland angekommen und sind mittlerweile wieder in ihren Betrieben tätig.

Aufgrund des großen Erfolgs dieser Berufspraktika in Griechenland trotz der speziellen Corona-Bedingungen soll auch im nächsten Jahr wieder eine Gruppe von Auszubildenden zu unserem Partnerbetrieb, der Orthodoxen Akademie von Kreta, reisen. Auch die interreligiösen und friedens-stiftenden Querschnittsthemen werden hierbei in der Freizeit der Jugendlichen wieder eine wesentliche Rolle spielen.

Vereinbart für das nächste Erasmus+ Praktikum ist der Zeitraum vom 26.09.2021 bis zum 24.10.2021

Wolfgang Hellwig