Einladung zur Informationsveranstaltung der Ezidischen Akademie über die asylrechtliche Behandlung von Eziden in Deutschland

Thema:                      Die asylrechtliche Behandlung von Eziden in Deutschland
Adressaten:            Juristen, NGO's, BAMF, Flüchtlingsräte, ...
Ort:                            Stadtteilzentrum Nordstadt Bürgerschule, Schaufelder Straße 30,
                                  30167 Hannover
Zeit:                          18.07.2010 um 13 Uhr
Anmeldung:            bis 10.07.2010 per Email ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) oder
                                  Telefon (Hatab Abdu Slo: +49-174-4890298)
Einführung und
Moderation:  
          Johannes Düchting (Ezidische Akademie)

Die ersten Eziden kamen in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts als in der Türkei angeworbene 'Gastarbeiter' nach Deutschland. Wegen Menschenrechtsverletzungen flohen in den 80er Jahren die meisten Eziden aus der Türkei nach Deutschland. Die Mehrzahl von ihnen erhielt 1989 in NRW und 1990 in Niedersachsen ein Bleiberecht.  

Die aus ehemaligen Republiken der UdSSR (Armenien, Georgien) und aus Staaten wie dem Irak und Syrien geflohenen Eziden erfahren durch deutsche Staatsorgane eine restriktive Asylpolitik (jahrelange 'Duldungen', zwangsweise Rückführungen, Flucht in EU-Staaten, Problematik der Menschen ohne Papiere).

Während des Treffens sollen Vorschläge zur Verhinderung von Ausweisungen (in den Irak, die Türkei sowie nach Syrien) und Maßnahmen zur Verbesserung der aufenthaltsrechtlichen Situation von Eziden in Deutschland erörtert werden.

Ezidische Akademie e.V.

 

>> zur Fotogalerie